G-HH2BPJ0LTT

STORCK STOPPEN? WARUM DENN?

Storck oder auch die August Storck KG, wie die Firma förmlich heißt, ist einer der größten Süßigkeitenhersteller der Welt und exportiert in verschiedenste Länder.
Ein Großteil seiner Waren fertigt Storck in Halle (Westf.). Storck_Ist-Zustand (PDF)

Unter anderem deshalb will die Firma ihr Werk um eine weitere Produktionstraße erweitern und dafür einige ha Land versiegeln.
storck_Laibach_Antrag (PDF)

Der erste Schritt seitens Storck wird es sein, den bisher verrohrten Laibach über die Erde zu holen und zu renaturieren. Sie plant hierfür etwa 100 Bäume zu fällen. Dies wäre jedoch nicht nötig, wie ein Vorschlag des BUND beweist.

In den nachfolgenden Schritten sollen weitere Hektar für Storcks Ausbau und Profitmaximierung überbaut werden.

Wir halten Storck’s Pläne für Ökozid! Sowohl für eine angebliche Umweltvertäglichkeitsausgleichsmaßnahme im Jahr 2021 Bäume zu roden, als auch überhaupt für die Produktion von Luxusartikeln weitere Flächen zu versiegeln.

An dieser Stelle wird manch Mensch vielleicht fragen: Was meint ihr mit Ökozid?
Da es im deutschen Grundgesetz diesen Ausdruck noch nicht gibt und auch sonst keine allgemein gültige Definition besteht, folgt nun unsere an den Film „Ökozid“ (ARD, 2020) angelehnte Definition.
Unter Ökozid fällt jede Handlung, welche auf den Klimawandel und seine Folgen verstärkend wirkt und nicht zur Wahrung der Würde des Menschen dient.
Aus unserer Sicht sollte Ökozid eine nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit geahndete Straftat sein, da wir verschiedene Grund- sowie Menschenrechte verletzt sehen:

  1. Recht auf körperliche Unversehrtheit
  2. Würde des Menschen
  3. In Paragraph 20a GG steht: „Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere […].“
    Wer Co2 ausstößt oder anderweitig (Flächenversiegelung) den Klimawandel begünstigt, tötet Menschen, nicht sofort und vor allem nicht vor Ort, jedoch auf Umwegen.

Hierzu möchten wir zwei Dinge als Beleg anführen.

  1. Wenn ich jeden Tag ein Stück Blei in die Tinkwasserversorgung einer kleinen Stadt werfe, würde ích wegen Totschlag oder Mordes angezeigt. Wenn ich aber jeden Tag etwas Co2 in die Athmosphäre puste, tue ich dies nicht?
  2. Unter diesem Link findet ihr eines von unzähligen Beispielen, warum Begünstigung des Klimawandels tötet: https://de.wikipedia.org/wiki/Thwaites-Gletscher (21.2.2020)

Unter Berufung auf Artikel 20 Abschnitt 4 (Widerstandsrecht) und Artikel 20a (Erhalt der Lebensgrundlagen) des deutschen Grundgesetzes, sagen wir deshalb:

Storck’s Ausbau ist widerrechtlich und wir haben die Pflicht ihn zu stoppen!

Natürlich ist Storck daran nicht alleine Schuld, jedoch leiten wir aus dieser Definition eine Teilverantwortung für alle Beteiligten ab und Storck ist das kleine Rädchen, welches nun zum Stillstand kommen wird.

Wir sehen, dass überall in Deutschland und auf der ganze Welt Ökozid nicht oder nicht ausreichend verhindert und geahndet wird. Deshalb werden wir dies von nun an selbst übernehmen.

Wir sind solidarisch mit allen Gruppen, die mit uns diesen Kampf kämpfen.

One struggle – One fight

#SteiniBleibt | Storck stoppen jetzt!